Ein Genusstag

Der diesjährige Betriebsausflug der Caritas Sozialstation Ebersberg, Ende Juni, führt uns in die Räumlichkeiten der Kaffeerösterei Martermühle in Aßling. Wir starten unseren Ausflug gegen 10 Uhr vormittags vom Caritas Zentrum bei grauen Wolken und noch kühlen Temperaturen. Vorab haben alle unsere Pflegefachkräfte die wichtigsten Patienten aus den jeweiligen Touren versorgt. Klienten und Angehörige zeigen jedes Jahr wieder großes Verständnis dafür, dass wir als Team einmal im Jahr gemeinsame Stunden miteinander verbringen. Viel Zeit bleibt uns nicht, da wir ja wieder pünktlich zu unseren Abenddiensttouren in  Grafing sein müssen. Der wohlriechende Kaffeebohnenduft steigt uns bei der Ankunft gleich in die Nase und wir werden von Peter Vit, einem der Geschäftsführer, und seiner rechten Hand namens Angela, herzlich empfangen. Da wir mit einer 26köpfigen Mannschaft in die Kaffeerösterei einfallen, entscheiden wir uns gemeinsam, uns in zwei  Gruppen aufzuteilen. Gruppe 1 wird unter den Fittichen von Angela in einen Raum entführt, der mit schönen selbst geschossenen Fotos von der Kaffeebohnenernte der Kaffeebauern geschmückt ist. Wir nehmen auf prall gefüllten Kaffeebohnensäcken Platz und lauschen neugierig dem interessanten Vortrag von Angela. Wir spüren die Leidenschaft, mit der sie vom Werdegang der Kaffeekirsche zur Bohne erzählt und erfahren zudem, dass sie bereits mehrmals vor Ort „ihren“ Kaffeebauern bei der Arbeit über die Schulter geschaut hat. Die Liebe zum Kaffee überträgt sich auf uns Zuhörer und wir freuen uns schon auf den Kaffeegenuss nach dem 1stündigen Input. Jeder Mitarbeiter darf sich nämlich nun einen Kaffee nach Wahl bestellen und genießen. Nun werden die Gruppen getauscht, d. h. die „Theoretiker“ gehen in die Praxis über und umgekehrt. Röstmeister Peter bringt uns nun die Handwerkskunst des Röstens näher. Wir werden Zeuge, wie aus einem hellen noch unscheinbaren Kern, eine „echte“ dunkelbraune, für uns typische Kaffeebohne wird. Uns wird erklärt, worin der Unterschied zwischen industriell gefertigtem Kaffee und der Aßlinger Produktion besteht. Wir genießen mit allen Sinnen, dürfen die Kaffeebohnen fühlen, riechen und sogar probieren. Es ist nun bereits Mittag und trotz der wunderbaren Atmosphäre in der Rösterei meldet sich der Hunger bei uns. Wir haben es nicht weit bis zu unserer nächsten Station; dem ortsansässigen Italiener. Dort genießen wir gutes Essen. Zum Nachtisch lassen wir uns in der Aßlinger Eisdiele nieder, denn ein Eis passt immer noch in jeden Bauch. Und wie bestellt zum kühlen Eis, kommt die Sonne zum Vorschein. Was gibt es schöneres, als mit lieben Kollegen bei Sonnenschein Eis zu essen und sich auszutauschen. Unser Genusstag neigt sich dem Ende und wir fahren gemeinsam, mit einem Kilo mehr im Gepäck, zurück nach Grafing.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s